ELTERN DES THG - SCHOPFHEIM           

Aufgaben teilen  -  Eltern für Eltern  -  zum Wohle der Kinder  -  und der Schule

Jahrgangsspezifische  Elternaktivitäten

Die Schule als Gemeinschaft von Lehrern und Lehrerinnen, Schülern und Schülerinnen so wie der Eltern zu begreifen ist eine Philosphie des THG.


Eltern haben in verschiedenen Projekten und Aktionen die Möglichkeit, die Schüler- und Lehrerschaft zu unterstützen und allgemein "mehr Leben" in die Schule zu bringen.
Diese Tätigkeiten werden hier auf der Homepage in den "Jahrgangsaktivitäten" zusammengefasst und dokumentiert.

Die Organisation liegt bei den gewählten Elternvertretenden der jeweiligen Jahrgangsstufe, sie haben auch die Themen, die momentan den einzelnen Jahrgangsstufen zugeordnet sind definiert.
Wichtig: Diese Themen sind nicht "in Beton gegossen", alle Eltern sind herzlich eingeladen, die Jahrgangsaktivitäten anregend, mitwirkend, und gestaltend weiter zu entwickeln!

Bei einigen Tätigkeiten kann die Frage auftauchen, warum genau dieses Thema genau dieser Jahrgangsstufe zugeordnet wurde. Auf diese Motivation wird einleitend eingegangen, z.B. Jahrgangsstufe 6:

"Thema Gewaltprävention - warum in Jahrgangsstufe 6?"

 

Unter den einzelnen Jahrgangsstufen findet man dann nachfolgend einen Einblick in die Tätigkeiten der letzen Zeit.

Weiterhin erhalten Eltern allgemein auch an den ersten Elternbeiratssitzungen des Jahres Informationen und Unterlagen.

 

Gründe / Ziele für die Vergabe des Themas an die Jahrgangsstufe 5


Alte Bräuche müssen nicht altmodisch sein, es kommt drauf an, wie sie gelebt werden.
Das Oster-oder Adventsbasteln bietet den Eltern und den frischgebackenen Gymnasiasten die Möglichkeit, sich in angenehmer Atmosphäre zu treffen und kennenzulernen.

Das Ergebnis ist ein besinnlich oder festlich geschmücktes Schulhaus sowie hübsche Bastelwaren. In der heutigen, schnelllebigen Zeit bringen diese jahreszeittypischen Bräuche Ruhe in die Hektik des Alltags. Siehe auch Adventsbasteln 2017

Beispiele

 

  • Weihnachts- und Oster- Dekoration in der Schule, siehe unten.
  • Wettbewerb: „Das tollste Osterei der fünften Klassen“ (Prämieren, fotografieren, ausstellen, Presse ...)
  • Fasnachtskostüme und Zusammenarbeit mit „SMV- (Fasnachts-) Feste“

Notwendig

  • Organisation von Materialien
  • Koordinierung mit bildenden Kunstlehrer/innen

Downloads

pdfWeihnachtsbasteln-2009-Elternbrief.pdf52.84 kB18/03/2017, 13:06
pdfWeihnachtsbasteln-2007-Gesamtübersicht.pdf21.48 kB18/03/2017, 13:06
pdfWeihnachtsbasteln-2009-Elternbrief.pdf52.84 kB18/03/2017, 13:06

 

Dokumentation durchgeführter Aktionen

 

 

Weihnachts (Advents-) basteln der Sextaner Dezember 2017

 

In der vorletzten Novemberwoche trafen sich alle Fünftklässler mit ihren Eltern und einigen Lehrern wie jedes Jahr zum Weihnachtsbasteln. 

Unter der Anleitung der Elternvertreter traf sich jede Klasse an einem anderen Nachmittag, da es galt, alle dreissig Schüler samt ihrer Eltern unterzubringen. Jede Klasse hatte andere Ideen für die Dekoration in verschiedensten Ausführungen und aus unterschiedlichen Materialien. Dabei konnten vorgefertigte Schablonen benutzt werden, aber auch der eigenen Phantasie waren keine Grenzen gesetzt. 

Bei Plätzchen, Keksen und Tee verbrachten somit die Schüler meist durch ihre Mütter, aber auch durch manchen Vater und einige Geschwisterkinder unterstützt, einen gemütlichen Nachmittag. Für die Eltern war dies eine schöne Gelegenheit, die neuen Mitschüler ihrer Kinder, aber auch deren Angehörige und einige Lehrer kennenzulernen. Die Paten der 10. Klasse ließen es sich auch nicht nehmen, selbst kreativ zu werden. Nach dem Anfertigen der vielen Basteleien wurden die Klassenzimmer, die Gänge, Treppenhäuser und der gespendete und bereits aufgestellte Tannenbaum weihnachtlich geschmückt.

Hier einige Impressionen:

 Adventsbasteln5bFotos2017 1

Weiterlesen: 5. Jahrgangsstufe - alte Bräuche - neu entdeckt

 

Thema "Benimmschule" - warum in Jahrgangsstufe 6?

 

Nach einem Jahr am Gymnasium haben sich die Schüler an die neue Umgebung gewöhnt, Säle und Fachräume werden gefunden, Mensaausweise beherrscht, Schlüssel haben ihren Platz, und auch mit der Schulleitung und dem Lehrkörper kennt man sich aus.

 

Es ist nun Raum für die Unterstützung der Kinder im Thema öffentliches und auch privates Auftreten und den damit verbundenen Umgangsformen.

 

Gegebenenfalls innerhalb der Vita-Stunden und mit Imput von Elternseite sollen daher hier Regeln der Höflichkeit und Etikette und allgemeine Umgangsformen vermittelt werden, ganz im klassischen Stil eines Knigge.

 

Dabei sollen natürlich keine manirierten veralteten Höflichkeitsfloskeln gelehrt werden, der Fokus liegt auf alltagspraktischem Knowhow im Bereich Umgangsformen und Auftreten.

 

 

1) Thema "Suchtprävention" - Warum in Jahrgangsstufe 7?

Parallel zu den Jahrgangsspezifischen Elternaktivitäten gibt es auch jahrgangsspezifische Themen (Aktionstage) für die Klassen, deren Schwerpunkt meist die Lehrer/innen auswählen. Ein solches von der Schule vorgegebenes Thema ist die Suchtprävention.

Suchtprävention ist dem Alter der Kinder entsprechend aktuell - s.a. Vortrag in Zusammenarbeit mit Villa Schöpflin (Fr. Müller).

Am THG direkt ist Frau Ingeborg Pallaske als Präventionslehrerin mit der Organistion dieses Tages betraut.

 

Letzte Anlässe

Am Dienstag, dem 02.04.2019 war es wieder so weit - die Wilde Bühne kam im Rahmen der Präventionsarbeit zum Thema Sucht am THG zu unseren 7. Klassen an die Schule.

Dieser Tag wurde und wird wird von den Eltern der 7. Klasse dahingehend unterstützt, dass sie die Bewirtung übernehmen.

 

2) Thema Übernahme der Bewirtung beim Elternabend

 

Beim Elternabend werden traditionell von den Eltern einige Erfrischungen gereicht. Seit Neuem wird diese Aufgabe von den Eltern der Jahrgangsstufe 7 übernommen. Bislang war diese Aktivität bei der 8 Klasse angehängt.

In der 8. Klasse fahren die Schüler für eine Woche auf die Zeller Hütte, wofür eine angemessen gefüllte Klassenkasse natürlich von Vorteil ist.

Daher wird dieser Stufe die Möglichkeit gegeben, mit dem Erlös  aus den Bewirtungen beimElternsprechtag ihre Klassenkasse auffüllen.

 

Unten einige Dokumente (Listen, Rundshcreiben etc.), die für die Organisation wertvoll oder notwendig sind und als Vorlage verwendet werden können:

 

 

Was können Eltern dazu beitragen?

 

  • „Atmosphärische“ Unterstützung (Raumgestaltung)
  • Einfach da sein, ansprechbar sein, zuhören, mitmachen.

 

 

 

 

Einige Beispiele für die Gestaltung und den Inhalt dieses Infoabends finden sich hier bei den Downloads.

 

Wilde Bühne / Prävention:

pdfFahrplan-Wildebuehne-2011-Gesamtübersicht.pdf132.53 kB

pdfInfoabend-Illegale-Drogen_Hauptzollamt_Lörrach-2009-Einladung.pdf

pdfPräventionsarbeit-Sucht-Zusammenstellung_aller_Aktivitäten.pdf

 THG Elternsprechtag:

pdfFeedback_Sektempfang_Abiturienten_2014-2015.pdf

pdfElternsprechtag-2017-Gesamtübersicht.pdf

pdfElternsprechtag-2017-Elternbrief.pdf

pdfElternsprechtag-2017-Einsatzplanungsvorlage.pdf

pdfElternsprechtag-2017-Brief_Klassenlehrer.pdf

pdfElternsprechtag-2012-Tipps_und_Anregungen.pdf

pdfElternsprechtag-2011-Preisliste.pdf

 

 

 

 

Thema "Verpflegung der  Eltern am 'Lernen lernen-Seminar'" - warum in Jahrgangsstufe 8?

 

In der 8. Klasse fahren die Schüler für eine Woche auf die Zeller Hütte, wofür eine angemessen gefüllte Klassenkasse natürlich von Vorteil ist.

Daher wird dieser Stufe die Möglichkeit gegeben, mit dem Erlös  aus den Bewirtungen beim Seminar "Lernen lernen"  ihre Klassenkasse auffüllen.

Andererseits gewinnen diese Veranstaltungen durch die Bewirtung mit Kaffee und Kuchen in den Pausen eine entspannte, "familiäre" Atmosphäre, die Raum für informative (Die Eltern der Stufe 8 haben dann bereits 4 Jahre THG-Erfahrung) oder einfach Gespräche schafft.

Während des Elternsprechtages befindet sich immer eine der 8. Klassen auf der Zeller Hütte, diese Klasse übernimmt dann entsprechend die Bewirtung des "Lernen lernen"-Seminars.

 

Der Erlös beider Veranstaltungen wird summiert und dann zu gleichen Teilen auf alle Klassen aufgeteilt.

Wichtig! Aus Gerechtigkeitsgründen sollen keine weiteren Kassen, Klingelbeutel etc. aufgestellt werden, mittels derer einzelne Klassen zusätzliche Spenden einsammeln. Wenn dies doch geschieht, so werden diese Spenden ebenfalls zu den Gesamterlösen addiert. Dies einfach, weil die Veranstaltungen unterschiedlich geeignet sind, solche zusätzlichen Einnahmen zu erzielen.

Im Weiteren einige Dokumente (Listen, Rundshcreiben etc.), die für die Organisation wertvoll oder notwendig sind und als Vorlage verwendet werden können:

 

Seminar "Lernen lernen" (die meisten Dokumente sind alt, haben aber nichts an Aktualität eingebüsst)

 

pdfLernenLernen-2011-Gesamtübersicht.pdf114.11 kB17/03/2017, 10:08
pdfLernenLernen-2011-Anmerkungen.pdf113.35 kB17/03/2017, 10:08
pdfLernenLernen-2011-Preisliste.pdf86.63 kB17/03/2017, 10:08

 

Verwaltung der Spielgeräte

  • In der 9. Jahrgangsstufe wird vor allem die Verwaltung der Spielgeräte übernommen.
  • Dies schliesst gegebenenfalls die Pausenhofaufsicht mit ein.

 

evtl.: Selbstverteidigungskurs

  • Geplant ist es ebenfalls, für die 9. Stufe einen Selbstverteidigungskurs anzubieten.
  • Für dieses Angebot müssen allerdings noch die entsprechenden Anbieter und / oder Veranstalter gefunden werden, so dass dieses Angebot noch nicht verbindlich ist.

 

evtl.: Erste-Hilfe-Kurs

  • Dieses Angebot ist jahrgangsübergreifendend geplant, je nach Bedarf, wenn wenn bestimmte Führerscheine erworben werden sollen, z.B. Mofa-, Roller-, ...- Autoführerschein.
  • Auch hier müssen noch die entsprechenden Anbieter und / oder Veranstalter gefunden werden, so dass dieses Angebot auch noch nicht verbindlich ist.

 

 

 

 

 

 

 

Themen Präsentation am Tag der offenen Tür und Bewerbungstraining- warum in Jahrgangsstufe 10 und 11?

 

 Die Positionierung dieser beiden Themen in der 10. und 11. Stufe ist offensichtlich:

  • Zum einen sind für diese Aufgaben offensichtlich fortgeschrittene Fähigkeiten in den Bereichen Präsentation, sowie textliche und grafische Gestaltung vonnöten. Ebenso ist es notwendig, Einblick und Überblick in und über die Aktivitäten und Zusammenhänge des THGs zu haben, daher wurde dieses Thema an eine höhere Jahrgangsstufe vergeben.
  • Zum anderen sind dies neben den Abiturienten eben die Stufen, in denen der Wechsel von der Schule ins Berufsleben vorbereitet wird. Durch gezieltes Etikettentraining sollen also die individuellen Bewerbungen unterstützt werden.
  • Aus diesem Grund teilen sich auch die Stufen 10 und 11 dieses Angebot.

Für diese Trainings werden derzeit noch geeignete Anbieter und Veranstalter gesucht werden, so dass das Angebot noch nicht verbindlich ist.

 

 

 

Themen Präsentation am Tag der offenen Tür und Bewerbungstraining- warum in Jahrgangsstufe 10 und 11?

 

 Die Positionierung dieser beiden Themen in der 10. und 11. Stufe ist offensichtlich:

  • Zum einen sind für diese Aufgaben offensichtlich fortgeschrittene Fähigkeiten in den Bereichen Präsentation, sowie textliche und grafische Gestaltung vonnöten. Ebenso ist es notwendig, Einblick und Überblick in und über die Aktivitäten und Zusammenhänge des THGs zu haben, daher wurde dieses Thema an eine höhere Jahrgangsstufe vergeben.
  • Zum anderen sind dies neben den Abiturienten eben die Stufen, in denen der Wechsel von der Schule ins Berufsleben vorbereitet wird. Durch gezieltes Etikettentraining sollen also die individuellen Bewerbungen unterstützt werden.
  • Aus diesem Grund teilen sich auch die Stufen 10 und 11 dieses Angebot.

Für die 11. Stufe sind erweiterte Workshops für Bewerbungstraining & Interviewcoaching geplant.

Für diese Trainings werden derzeit noch geeignete Anbieter und Veranstalter gesucht, so dass das Angebot noch nicht verbindlich ist.

 

Unterstützung des Abi-Jahrgangs beim Sektempfang & Abiball (G9)

 

Aus gegebenem Anlass unterstützt die 11. Jahrgangsstufe den Abi-Jahrgang beim Sektempfang und Abiball.