ELTERN DES THG - SCHOPFHEIM           

Aufgaben teilen  -  Eltern für Eltern  -  zum Wohle der Kinder  -  und der Schule

Digitale Medien

Medienkompetenz - wenn Medien Kinder miterziehen

 

Ergebnisse der BLIKK-Studie 2017

Unter der Schirmherrschaft der Drogenbeauftragten und mit Förderung des Bundesministeriums für Gesundheit hat das Projekt „BLIKK‐Medien“ 5.573 Eltern und deren Kinder zum Umgang mit digitalen Medien befragt und gleichzeitig im Rahmen der üblichen Früherkennungsuntersuchungen die körperliche, entwicklungsneurologische und psychosoziale Verfassung umfangreich dokumentiert.

Die Studie geht weit über die üblichen Befragungen zu Mediennutzung hinaus.

 

Mehr Informationen und die Ergebnisse der Studie finden Sie hier: Drogenbeauftragte: Pressekontakt und Mitteilungen

Wenn Sie diesem Link folgen "..familie-medien/service-beratung..", können Sie sich auch selber Material zum Thema Internet und Medienkompetenz herunterladen oder bestellen.

 safe-2614778 960 720

Klicksafe für Eltern

Eine EU-Initiative für mehr Sicherheit.

http://www.klicksafe.de/eltern

 Learning

Medienerziehung

Präventionsarbeit eines Lehrers.

http://www.medien-sicher.de/

 whatsapp1

Online sein mit Maß und Spaß: 

Die BZgA hat die Kampagne „Ins Netz gehen“ gestartet, die sich mit Angeboten an Jugendliche und Eltern richtet.

Die Internetseite bietet Jugendlichen eine Vielzahl an interaktiv aufbereiteten Informationen zum Thema Computerspiel- und Internetnutzung, sowie praktische Hilfen.

 

WhatsApp

Funktion, Einstellungsmöglichkeiten und Risiken, Informationen und Tipps zum Umgang mit einem beliebten Kommunikationsmittel.WhatsApp wird von Kindern und Jugendlichen massenhaft genutzt. 

Der Messenger ist nicht zuletzt wegen seines Kaufs durch Facebook in die Kritik geraten. 

Über das Portal Internet ABC gibt es für Eltern bzw. interessierte Erwachsene und Jugendliche umfangreiche Informationen zur Funktionsweise der App, Tipps zur Einstellung für eine möglichst sichere Nutzung sowie Hinweise zu Risiken und Alternativen.

WhatsApp = USK 0 Jahre?

User müssen mindestens 16 Jahre alt sein, um den Dienst zu nutzen?
Manchmal schon.
 
Quelle: KlickSave

 

Für die, die es schon noch nicht wussten. -> Whatsapp ist erst ab 13 erlaubt.

Aktuelle Quelle: PCgo 12/2017.

Update vom 25.04.2018: WhatsApp erst ab 16 Jahren?

 https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/welches-mindestalter-gilt-fuer-whatsapp/ 

 Beratung Sozial

Beratung:

Sprechstunde mit Medienpädagogen

Jeden Dienstag von 15.30Uhr  bis 17:00Uhr bietet die Villa Schöpflin eine offene Elternsprechstunde zum Thema "Der Umgang mit Neuen Medien“ an. 

Mit oder ohne Anmeldung sind Sie herzlich willkommen.

Adressat sind Eltern, welche Fragen zur Nutzungsdauer sowie möglichen negativen Auswirkungen haben.

Nähere Infos findet man unter www.villa-schoepflin.de

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!oder unter 0 76 21 / 9 14 90 95

Medienkompetenz:

- Chancen und Gefahren von Internet und Handy.

- Tipps für Eltern von Herrn Dieter Troppmann, Polizeidirektion Lörrach. die nach wie vor an Aktualität nichts eingebüßt haben.